Neue Wege in der Selbsthilfe: Der „angehören“-Podcast von und für Angehörige von psychisch erkrankten Menschen

09.11.2021 - Information & Internet
Warum ein Podcast in der Selbsthilfe?

„Einige Themen sind in unserer Gesellschaft nach wie vor stigmatisiert oder tabuisiert – zum Beispiel psychische Erkrankungen. Da kann eine Selbsthilfegruppe für Betroffene der geschützte Raum sein, wo sie sich öffnen und mit anderen austauschen. Manchmal ist auch das familiäre Umfeld, die Angehörigen, teils stark belastet, sozusagen »mitbetroffen«.“

Der Podcast »angehören« wird von der Aktionsgemeinschaft der Angehörigen psychisch Kranker, ihrer Freunde und Förderer München e. V. (ApK München) und der Oberbayerischen Initiative der Angehörigen psychisch Kranker (OI) ins Leben gerufen und richtet sich an Angehörige von psychisch erkrankten Menschen. Über die eigene Situation zu sprechen fällt Angehörigen oft schwer, da ist Zuhören ein erster wichtiger Schritt! Dieses Angebot ist anonym und unabhängig von Raum, Zeit und Ort.

Im Podcast kommen Angehörige zu Wort, die ihre Geschichte erzählen: Eltern, Geschwister, Partner und erwachsene Kinder schildern ihre Erlebnisse und ihren Weg im Umgang mit der Situation. Es werden verschiedene Aspekte der Selbsthilfe wie Besuch und Gründung einer Gruppe oder politische Interessenvertretung gezeigt und Anlaufstellen zur Beratung genannt. Auch Expert*innen kommen zu Wort. Sie geben Tipps für Selbstfürsorge und zum Umgang mit schwierigen Situationen und belastenden Gefühlen.

zurück zur Übersicht