Wer sind die Ungeimpften der „50+-Gruppe“?

13.10.2021 - externe Gremien, Information & Internet, Pandemie

Ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik hat untersucht, welche demografischen, sozioökonomischen und gesundheitlichen Faktoren bei der Entscheidung, sich gegen Corona impfen zu lassen, eine Rolle spielen.

Die Untersuchung zur Impfbereitschaft von „Über-50-Jährigen“ basiert auf einer Befragung von rund 47 000 Personen in 27 europäischen Ländern und Israel. Dabei ergaben sich deutliche Unterschiede zwischen den Ländern. Sie finden die Ergebnisse auf den Internetseiten der Max-Planck-Gesellschaft (mpg.de).

Erfahrung macht klug - ein bisschen

Unter anderem wurde ein Unterschied gefunden zwischen den Personen, die angaben, niemanden zu kennen, der an COVID-19 erkrankt ist, und denen, die jemanden kennen. Allerdings lag der Anteil von Personen, die unentschlossen sind oder nicht bereit zu sein, sich impfen zu lassen auch bei denjenigen, die jemanden kennen, der schwer an COVID-19 erkrankt ist, noch immer bei 10 %.

zurück zur Übersicht