Herz-Kreislauf-Erkrankung und Phytopharmaka

04.10.2021 - Fortbildung, Apothekenwesen
Gibt es Evidenz für eine Therapie?

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind große Herausforderungen in unserer Gesellschaft und vor allem für unser Gesundheitssystem. In der täglichen Apotheken-Praxis gehört die Abgabe von ärztlich verordneter Therapie für diese Erkrankungen leider zur Selbstverständlichkeit. Weniger selbstverständlich ist die Abgabe von pflanzlichen Arzneimitteln in dieser Indikation. Allerdings sind einige altbekannte Arzneipflanzen wie zum Beispiel Digitalis, Crataegus, Knoblauch oder Artischocke in Verwendung. Daneben findet sich stets auch ein Einsatz von Campher im Kontext mit Blutdruckschwankungen.

Dieser Vortrag geht der Frage nach Evidenz für den Einsatz entsprechender Arzneipflanzenzubereitungen für die vielfältigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach. Dabei steht die Apothekenpraxis mit Beratungsabläufen aber vor allem mit der Produktauswahl und der Wirksamkeit einer Selbstbehandlung im Fokus der Ausführungen.

Die Autoren des Vortrages Dr. Mario Wurglics und Dr. Christian Ude kommen beide aus Hessen. Dr. Wurglics arbeitet seit vielen Jahren im Team von Prof. Dr. Schubert-Zsilavecz an der Goethe-Universität in Frankfurt und beschäftigt sich mit der Analytik pflanzlicher Extrakte. Dr. Ude ist Inhaber der Stern-Apotheke in Darmstadt und seit vielen Jahren in vielfältigen pharmazeutischen Themenbereichen als Referent aktiv.

zurück zur Übersicht