Aktueller Stand zur COVID-19-Impfung Auffrischung

30.08.2021 - Information & Internet, externe Gremien, Pandemie

Das Bundesgesundheitsministerium hat sein Informationsangebot rund um das Thema COVID-19-Impfung aktualisiert und mit Informationen zu den in Aussicht gestellten Auffrischungsimpfungen versehen. In den dort publizierten FAQ heißt es:

Wem wird eine Auffrischimpfung angeboten?

Die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der Länder haben im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Gesundheit entschieden, dass Personen, bei denen nach einer vollständigen Impfung möglicherweise keine ausreichende oder eine schnell nachlassende Immunantwort vorliegt, eine Auffrischimpfung angeboten wird. Zu diesen Personen gehören insbesondere:

  • Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, sowie
  • Personen mit einer Immunschwäche oder Immunsuppression sowie
  • pflegebedürftige Menschen in ihrer eigenen Häuslichkeit und
  • Menschen ab 80 Jahren.

Auch Personen, die eine vollständige Impfserie mit einem Vektor-Impfstoff erhalten haben, wird im Sinne einer gesundheitlichen Vorsorge eine weitere Impfung angeboten.

Die Auffrischimpfung wird mit einer einmaligen Impfstoffdosis mit einem der beiden mRNA-Impfstoffe (Comirnaty® von Biontech oder Spikevax® von Moderna) mindestens 6 Monate nach Abschluss der ersten Impfserie durchgeführt.

Ist die Auffrischimpfung kostenlos?

Ja, alle Impfungen gegen das Coronavirus, die nach der Impfverordnung durchgeführt werden, sind für die Bürgerinnen und Bürger kostenlos. Das gilt auch für Auffrischimpfungen.

Novellierung der Coronavirus Impfverordnung zum 1. September

Mit der Neufassung der Coronavirus-Impfverordnung, die am 31. August 2021 im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde, ist der Anspruch auf Schutzimpfung ausdrücklich auch auf Folge- und Auffrischimpfungen erweitert worden. Damit wurde die entsprechende juristische Grundlage geschaffen. Die neugefasste Verordnung ist zum 1. September in Kraft getreten.

Das Ergebnis ist insoweit inkonsistent, da die Verordnung auch für die Auffrischimpfungen Bezug auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut nimmt, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens noch gar nicht existieren. Was dagegen existiert, sind die Aussagen bzw. Empfehlungen des Ministeriums (s.o.). Ob sich die Empfehlungen der STIKO davon unterscheiden werden oder anders gefragt, wer empfiehlt hier?

zurück zur Übersicht