AstraZeneca nur noch für Personen im Alter ab 60 Jahren empfohlen

31.03.2021 - Pandemie, Arzneimittelinformation

Nach mehreren Beratungen hat die STIKO auch unter Hinzuziehung externer Expert:innen mehrheitlich entschieden, auf Basis der derzeit verfügbaren Daten zum Auftreten seltener, aber sehr schwerer thromboembolischer Nebenwirkungen die COVID-19 Vakzine AstraZeneca nur noch für Personen im Alter ab 60 Jahren zu empfehlen, da diese Nebenwirkung 4 bis 16 Tage nach der Impfung, ganz überwiegend bei Personen im Alter unter 60 Jahre, auftraten.

Entscheidung über Zweitimpfung wird Ende April erwartet

Hinsichtlich der Frage der Verabreichung der zweiten Impfstoffdosis für jüngere Personen, die bereits eine erste Dosis der COVID-19 Vakzine AstraZeneca erhalten haben, wird die STIKO bis Ende April eine ergänzende Empfehlung abgeben. Da die Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff Anfang Februar begonnen wurde, sind bei einem empfohlenen Impfabstand von 12 Wochen die ersten Zweitimpfungen Anfang Mai vorgesehen.

Verabschiedung des Beschlusses am 01. April

Der abgestimmte Beschlussentwurf und die wissenschaftliche Begründung befinden sich aktuell im Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und den betroffenen Fachkreisen. Die Verabschiedung des Beschlusses wird nach Prüfung der Rückläufe und erneuter Beratung der STIKO am Donnerstag, den 1. April 2021, erfolgen. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass sich nach dem Stellungnahmeverfahren noch Änderungen an dem Empfehlungsentwurf ergeben. Auch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) wird in der kommenden Woche erneut über die Sicherheit des Astrazeneca-Impfstoffes beraten.

Impfung unter 60 auch weiterhin möglich

Bereits gestern Abend, am 30. März, haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern darauf geeinigt, die Impfungen mit der Vakzine des Herstellers AstraZeneca künftig nur noch für Personen im Alter ab 60 Jahren zu empfehlen und folgen damit der überarbeiteten Empfehlung der STIKO. Nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung können sich Menschen unter 60 Jahren auch weiterhin mit AstraZeneca impfen lassen.

Unabhängig von der gestrigen Entscheidung wird in Thüringen ab 31. März nicht mehr mit AstraZeneca geimpft. Grund ist laut Kassenärztlicher Vereinigung, dass der in Thüringen verplante Impfstoff komplett aufgebraucht ist. Die Zweitimpfungen seien bislang nicht betroffen.

zurück zur Übersicht