Apotheken könnten Thüringer Impfkampagne unterstützen

15.01.2021 - Allgemeine Verwaltung, Information & Internet, externe Gremien, Pandemie

In Thüringen haben in dieser Woche die ersten Impfzentren geöffnet. Doch trotz ausführlicher und transparenter Informationsweitergabe sehen wir mit Besorgnis, dass Teile der Bevölkerung einer Corona-Schutzimpfung skeptisch gegenüberstehen. Daher haben sich Landesapothekerkammer und Apothekerverband an das Thüringer Gesundheitsministerium und die KVT gewandt und die Unterstützung der Thüringer Apotheken - eben auch in der Öffentlichkeitsarbeit anzubieten.

Auf Bundesebene wirbt die Bundesregierung unter dem Motto „Deutschland krempelt die #Ärmelhoch“ bundesweit für die Impfkampagne. Wir stellen unseren Mitgliedern regelmäßig Informationsmaterial über die COVID-19 – Impfstoffe zur Verfügung und halten diese auf dem aktuellen Stand, damit die Thüringer Apotheken als kompetente Ansprechpartner zum Thema Corona-Schutzimpfung für die Bevölkerung zur Verfügung stehen. Die gut 500 Apotheken in Thüringen bieten damit eine Informationsebene mit großer Reichweite und hoher Akzeptanz. Beides ist gerade jetzt besonders wichtig.

Aus Sicht der LAKT und des THAV ist der Einsatz von Covid-19-Impfstoffen eine effektive und realistische, vielleicht sogar die einzige Option, die aktuelle Corona-Pandemie zu beenden bzw. SARS-CoV-2–Infektionen langfristig zu kontrollieren. Daher ist jetzt der beste Zeitpunkt eventuelle Bedenken, beispielsweise bezüglich der Sicherheit, zu beseitigen und Falschmeldungen entgegen zu wirken. Eine Antwort vom Ministerium oder auch der KV steht noch aus.

zurück zur Übersicht