Hitzeempfindlichkeit von Antigen-Schnelltests

18.06.2021 - Information & Internet, Pandemie

Aufgrund der zunehmend steigenden Temperaturen, wurde die LAKT seitens des TMASGFF gebeten, die Information des Bundesgesundheitsministeriums bezüglich der Hitzeempfindlichkeit von Antigen-Schnelltests an die Thüringer Apotheken weiterzuleiten:

„Voraussetzung für eine sachgerechte Anwendung von Antigentests ist die korrekte Lagerung und die Durchführung bei Raumtemperatur (siehe genaue Angabe des Temperaturbereichs entsprechend Herstellerangaben in der Packungsbeilage). Es ist davon auszugehen, dass bei sachgemäßer Lagerung und Gebrauch CE-zertifizierte Antigentests in einem Temperaturbereich zwischen 4°C und 30°C gleichbleibende Leistungen in Bezug auf Sensitivität und Sensibilität liefern. Geringe Temperaturen (unter 4°C) während Lagerung und Durchführung der Antigentests lassen die Spezifität des Testergebnisses sinken. In der Konsequenz kann es zu vermehrten falsch positiven Ergebnissen kommen. Bei erhöhten Temperaturen (über 30°C) während Lagerung und Durchführung der Antigentests, kann es zu einer Reduktion der Sensitivität kommen. Damit kann es vermehrt zu falsch negativen Testen kommen. Insgesamt sind häufige Temperaturschwankungen bei der Lagerung von Antigentesten kritisch zu betrachten und zu vermeiden. Starke Temperaturschwankungen können auch zu Kondensation von Wasser in der Testkartusche führen, dies ist mit erheblichen Einschränkungen in der Testleistung verbunden.“

Informationen und Links zu Hitzefolgekrankheiten

Das Robert-Koch-Institut hat seine Themenseite „Hitzefolgekrankheiten“ aktualisiert - aus aktuellem Anlass möchte man sagen. Auf der Website finden Sie die Zusammenstellung von Informationen und nützlichen weiteren Quellen zum genannten Thema. Für einen ersten Eindruck möchten wir Ihnen hier ein paar Themen nennen.

  • Umweltbundesamt: Gesundheitsrisiken durch Hitze, 27.5.2021
  • Karte zu Hitzewarnungen des Deutschen Wetterdienstes
  • Hitzewarn-App des Deutschen Wetterdienstes, landkreisbezogen
  • BAuA: Empfehlungen für heiße Sommertage in Arbeitsstätten
  • UBA zu Klimawandel, Hitze und Gesundheit
  • BBK: Vorsorge und Selbsthilfe - Gefahren durch Hitze
  • BfR: Pressemitteilung „Hochsaison für Salmonellen und Campylobacter“, 16.08.2016

zurück zur Übersicht