Hinweis zu Fake-E-Mails mit dem Absender BZgA

26.02.2021 - Information & Internet, EDV, externe Gremien

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat einen Hinweis veröffentlicht, nach dem aktuell E-Mails im Umlauf sind, die den Eindruck erwecken, sie seien von der BZgA versendet worden. Dabei werden größtenteils irreführende Domainnamen verwendet, die nicht der BZgA gehören, unter anderem @bzfga.de, @bzfga.org oder @bz-ga.de, aber auch die Absender-Adresse pressestelle@bzga.de wird missbräuchlich verwendet. In diesen Mails wird teilweise unter missbräuchlicher Verwendung des Namens von Mitarbeitenden der Pressestelle und dem Logo der BZgA auf Webseiten zu den Themen „Männergesundheit“ bzw. „erektile Dysfunktion“ hingewiesen. Die Mails sind verbunden mit der Bitte, Verlinkungen zu den in der Mail erwähnten Webseiten vorzunehmen. Diese Webseiten können bei oberflächlicher Betrachtung so verstanden werden, als handele es sich um Seiten der BZgA.

Die BZgA weist ausdrücklich darauf hin, dass weder die Mails durch die BZgA versendet werden, noch dass es sich bei den Webseiten, die unter dem Deckmantel der neutralen Information ein Potenzmittel empfehlen/bewerben, um Webseiten der BZgA handelt.

zurück zur Übersicht