E-Zigaretten - alles andere als harmlos

26.06.2020 - Information & Internet, externe Gremien

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sich in Form einer „Fragen und Antworten“ Übersicht des Themas E-Zigaretten angenommen. Diese wurden vom BfR am 25. Juni veröffentlicht.

Der Begriff „E-Zigarette“ steht danach für elektronische Zigarette, die anstelle des Tabaks eine in der Regel nikotinhaltige Flüssigkeit - auch Liquid genannt - enthält. Beim Rauchen wird sie über ein batteriebetriebenes Heizelement erwärmt und verdampft. Die Zusammensetzung des Liquids, das sich in einer Kartusche oder einem Depot befindet, ist abhängig vom Produkt und daher sehr unterschiedlich.

Gesundheitliche Risiken können sich nach Ansicht des BfR für „Dampfer“ aus dem Nikotin, den Verneblungs-, Wirk- und Zusatzstoffen sowie möglichen Verunreinigungen ergeben. Der Dampf von E-Zigaretten kann gesundheitlich bedenkliche Substanzen enthalten, die auch Passivdampfer einatmen, so das Institut weiter. Über die langfristigen gesundheitlichen Folgen von E-Zigaretten sei derzeit noch sehr wenig bekannt.

zurück zur Übersicht